Blogbeitrag

Der Schlüssel für eine erfolgreiche Gastronomie – die Gastronomie Buchhaltung

Der 10. des Monats – für viele Gastronomen ist es der unangenehmste Tag im Monat, emotional vergleichbar mit einem Zahnarztbesuch.

Denn das ist der Tag an dem die Buchhaltungsunterlagen fertig sein müssen.

Für viele Gastronomen ist es keine willkommene Abwechslung. Denn der Vollblutgastronom ist eher Entertainer als Buchhalter. Somit sieht der Gastronom oft seine Gastronomie Buchhaltung mehr eine lästige Pflichten dem Finanzamt gegenüber statt als sein effizientestes Steuerungsinstrument.

Aber macht man das alles tatsächlich nur für das Finanzamt?

Florian Grabe, GF der special! b KG sagt: „Ganz klar, NEIN! Natürlich muss ein Unternehmen Steuern zahlen und natürlich muss die Meldung dazu pünktlich an das Finanzamt. Jedoch macht man sich die Arbeit mit der Buchhaltung natürlich nicht nur für das Finanzamt! Viel wichtiger ist das Resultat für den Unternehmer selbst. Das Finanzamt spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Denn um ein Unternehmen wirklich gewinnbringend und sicher führen zu können, bedarf es einer soliden Basis. Und diese Basis bedeutet, dass man anhand der Zahlen genau sieht wo man steht.“

Laut einer Umfrage beschäftigen sich trotzdem 70 % der Gastronomen wenig bis gar nicht mit ihren Zahlen, weil sie einfach nicht wissen, was sie mit den hochkomplizierten Auswertungen anfangen sollen. Florian Grabe von der special! b KG: „Das Gravierende ist nicht, dass viele Gastronomen die Auswertungen vom Steuerberater nicht lesen können. Das Entscheidende ist, dass Ihnen niemand erklärt hat was in den Auswertungen und Formularen  steht und wie man die wichtigsten Faktoren für das Unternehmen aus den Zeilen liest. Aus diesem Grund stehen wir von special! b immer wieder zu unserer Aussage: „Der Weg zum erfolgreichen Unternehmen geht nur über eine ordentliche und speziell aufbereitete Gastronomie Buchhaltung.“

Rufen Sie uns an!